Religion

Religionsvertreter unterstützen den Gedanken des Dialoges

( PR4US.com | Pressemitteilung | 2019-02-07 21:24:43 )
Anlässlich der Weltwoche der Interreligiösen Harmonie kamen am 4. Februar 2019 Vertreter verschiedener Religionen und Kulturen in der Scientology Kirche Hamburg zusammen, um den Gedanken des interkulturellen Dialoges in die Tat umzusetzen.

Die Vereinten Nationen haben im Jahre 2012 die erste Februar Woche als die „Weltwoche der Interreligiösen Harmonie“ erklärt. Die Generalversammlung …“legt allen Staaten nahe, während dieser Woche auf freiwilliger Basis und je nach ihren eigenen religiösen Traditionen oder Überzeugungen die Verbreitung der Botschaft der Harmonie und des guten Willens zwischen den Religionen in den Kirchen, Moscheen, Synagogen, Tempeln und anderen Andachtsstätten der Welt auf der Grundlage der Liebe Gottes und der Nächstenliebe oder der Liebe des Guten und der Nächstenliebe zu unterstützen“ . Die Woche soll genutzt werden um Solidarität zu fördern und Brücken zwischen den verschiedenen Religionen und Kulturen zu bauen.

Es war eine wirklich bunte Mischung unterschiedlicher Kulturen und Religionen, die am 4. Februar in der Scientology Kirche Hamburg zusammen kamen, um sich näher kennen zu lernen: Muslime, Christen, Sikhs, Buddhisten, jeweils ein Vertreter des Zoroastrismus und Shintoismus und Repräsentanten der Universal Peace Federation.

Auf besonders großem Interesse stieß der Vortrag über die Sikh-Religion, die im 15. Jahrhundert entstand und auf den Gründer Guru Nanak Dev zurückgeht. Die Bewegung hat mehr als 25 Millionen Anhänger weltweit und in Hamburg gibt es mehr als 1.000 Sikhs und drei Tempel. Es handelt sich um eine monotheistische Religion, die größten Wert auf eine tugendhafte Lebensführung legt. Die Gleichberechtigung von Mann und Frau ist ein zentraler Bestandteil der Lehre. Sikhs tragen als Ausdruck der Gleichheit einen gemeinsamen Nachnamen: Frauen haben den Nachnamen Kaur (Prinzessin) und Männer Singh (Löwe).

Ein Vertreter der Scientology Kirche informierte die Anwesenden über das Programm der Ehrenamtlichen Geistlichen, über die der Stifter der Scientology Religion L. Ron Hubbard das folgende sagte: „Ein Ehrenamtlicher Geistlicher ist …jemand der seinen Mitmenschen auf freiwilliger Basis durch einfache, elementare Seelsorge und Beratung dabei hilft, Schwierigkeiten im Leben zu überwinden“. Hierbei bedient er sich der Werkzeuge, die in dem Scientology Handbuch enthalten sind. Dieses Buch stellt Lösungen zur Verfügung, die tatsächlich funktionieren und jedem zur Verfügung stehen um Probleme wie Analphabetismus, Drogenmissbrauch, zerstörte Ehen und unehrliches Verhalten anzugehen.

Den Abschluss der Veranstaltung bildete eine Wasserzeremonie. Der Gedanke hinter dieser Zeremonie ist, dass ein Fluss keinen der Bäche abweist, die ihm zufließen. Die Bäche symbolisieren die verschiedenen Religionen und Glaubensgemeinschaften, die einer anderen Quelle entspringen, aber alle streben auf ein gemeinsames Ziel zu, auf eine ideale friedliche Welt. Die Vertreter der verschiedenen Religionen nahmen dabei ein Glas Wasser in die Hand und segneten dieses mit den Werten ihrer Religion und gossen das Wasser dann in eine gemeinsame Schale.


Presseinformation


Veröffentlicht durch

Frank Busch

040/3560070
Domstraße 9
20095 Hamburg - Deutschland

Kontakt Frank Busch


 

 

 

 

 

 

Erklärung: Der Autor versichert, dass die veröffentlichten Inhalte in dieser Pressemitteilung der Wahrheit entsprechen und dem gesetzlichen Urheberrecht unterliegen.
Preparing for PR: Five Hot Tips for Startups
PR Fundamentals for Startups - MaRS Best Practices
Public Relations 101
Public Relations Strategy in Our World Today!
Introduction to Public Relations
Trends in Communicating
How to Do Marketing/PR on a Budget - CoInvent Startup Summit 2014 New York
Monika Dixon Shares PR Tips