Wirtschaft & Industrie

Wirtschaftliches und zuverlässiges Verpacken durch zentralisierte Vakuumversorgung

( PR4US.com | Pressemitteilung | 2018-04-10 14:14:27 )
Als einer der größten Schweinefleischverarbeiter in Polen stellt Goodvalley Polska verschiedene Wurstsorten, Schinken und Frischfleischprodukte her. Sämtliche Wurstwaren werden unter modifizierter Schutzatmosphäre (MAP) verbrauchergerecht verpackt. Das Vakuum zur Evakuierung der Luft aus den Verpackungen liefert eine zentrale Vakuumversorgungsanlage von Busch, die an allen Verpackungslinien das geforderte Vakuum bereitstellt, bevor das Schutzgas in die Verpackungen strömt. Mit dieser zentralen Vakuumversorgung ist es Goodvalley Polska gelungen, ein Optimum an Wirtschaftlichkeit und Effizienz zu erzielen.

Goodvalley Polska produziert seit der Gründung 1999 im polnischen Przechlewo Wurst- und Fleischwaren und ist heute einer der größten polnischen Lieferanten für diese Produkte vom Schwein.
Die Hauptmärkte sind Europa und die USA, wo Supermarktketten beliefert werden.
Die Produktpalette umfasst verschiedene geräucherte Wurstspezialitäten, Brühwurstsorten, Schinken und Speck sowie Frischfleischprodukte von Hackfleisch über Braten, portionierte und aufgeschnittene Waren bis hin zu fertig marinierten und gewürzten Spezialitäten zum Grillen. Schon von Beginn an legte Goodvalley Polska größten Wert auf Qualität und Hygiene. Seit dem Jahr 2002 wird nach HACCP-Standard produziert. Goodvalley Polska verpackt seine Produkte unter Schutzatmosphäre, einem Gasgemisch aus Kohlendioxid und Stickstoff. Dadurch entsteht in der Verpackung eine Gleichgewichtsatmosphäre, durch welche die Haltbarkeit der Produkte drastisch erhöht und die Farbe, Konsistenz und Frische der Produkte über die gesamte Lagerhaltung beibehalten wird.

Goodvalley Polska vereinigt alle Prozessschritte, von der Schlachtung bis hin zum Versand der fertigen Produkte am Standort Przechlewo. Täglich werden 1000 Schweine geschlachtet, die ausnahmslos aus dem wenige Kilometer entfernten eigenen Schweinezuchtbetrieb Poldanor SA stammen. Somit kann man schon bei der Aufzucht der Tiere Einfluss auf die Fleischqualität nehmen. Sowohl Goodvalley Polska als auch Poldanor SA gehören zur internationalen Goodvalley-Gruppe.

900 Mitarbeiter beschäftigt Goodvalley Polska im Schichtbetrieb in der Verarbeitung. 20 Stunden pro Tag wird produziert, danach reinigt man die Verarbeitungsmaschinen und -anlagen.
An insgesamt vier Verpackungslinien, die alle mit Traysealer-Verpackungsmaschinen ausgerüstet sind, wird unter Schutzatmosphäre verpackt. Ursprünglich waren die R 5 Drehschieber-Vakuumpumpen von Busch für jede Verpackungsmaschine einzeln direkt in einem Geschoss oberhalb der jeweiligen Maschine aufgestellt. Dazu habe man sich entschlossen, so der Technische Direktor von Goodvalley Polska, Tomasz Paciorek, um die Verarbeitungs- bzw. Verpackungsräume frei von der Abwärme der Vakuumpumpen zu halten.
Ende 2015 bot die Firma Busch Vakuumpumpen und Systeme Goodvalley Polska eine Zentralisierung der Vakuumversorgung für alle vier Verpackungslinien an.

Damit sollten folgende Vorteile erzielt werden:
- Energieeinsparung
- Absolute Zuverlässigkeit bei der Vakuumversorgung
- Ermöglichen von Wartungsarbeiten während des laufenden Betriebs

Tomasz Paciorek hat sich schließlich für eine solche Vakuumanlage von Busch entschieden, die dann zu Beginn des Jahres 2016 installiert wurde und seitdem 20 Stunden an fünf oder sechs Tagen pro Woche in Betrieb ist.

Die Anlage besteht aus insgesamt vier R 5 Drehschieber-Vakuumpumpen. Diese sind an einen Vakuumbehälter angeschlossen, in dem sie ständig ein Vakuum von 150 Millibar aufrechterhalten. Dazu sind maximal drei der vier Vakuumpumpen notwendig. Eine der Vakuumpumpen hat also reine Stand-by-Funktion. Selbst bei Volllast der Anlage werden nur drei statt wie in der Vergangenheit vier Vakuumpumpen benötigt, was einer jährlichen Stromeinsparung von ungefähr 3750 Kilowattstunden entspricht. Die Vakuumanlage wird bedarfsabhängig gesteuert, sodass nur so viele R 5 Drehschieber-Vakuumpumpen in Betrieb sind, wie es der tatsächliche Betrieb erfordert. In der täglichen Praxis stellt der Volllastbetrieb eher die Ausnahme dar, die nur dann auftritt, wenn alle vier Verpackungslinien mit den größtmöglichen Verpackungswerkzeugen ausgerüstet sind und gleiche Taktzeiten fahren. In aller Regel sind nur zwei Vakuumpumpen in Betrieb, wobei die größte R 5 Drehschieber-Vakuumpumpe mit 400 Kubikmetern Saugvermögen pro Stunde die Grundlast oft alleine aufbringt. Das ermöglicht Einsparungen gegenüber der dezentralen Vakuumversorgung von 83.000 kWh, was einer Halbierung des Energieverbrauchs entspricht.

R 5 Drehschieber-Vakuumpumpen von Busch sind äußerst robust, sodass es weder bei der früheren Einzelaufstellung noch in der neuen Vakuumzentrale jemals zu einem Ausfall kam. Durch den redundanten Betrieb der vier Vakuumpumpen käme es selbst, bei einem Ausfall einer Vakuumpumpe zu keinerlei Betriebsstörungen. Durch den vorgeschalteten Vakuumbehälter liegt permanent ein Vakuum von 150 Millibar an. Dies garantiert schnellste Evakuierungszeiten und somit höchste Taktzyklen beim Verpacken. Der Aufbau der zentralen Vakuumversorgung macht es auch möglich, dass Wartungsarbeiten während des laufenden Betriebs durchgeführt werden können. Dazu muss das Wartungspersonal den sensiblen Hygienebereich nicht betreten sondern nur den Technikraum im Obergeschoss aufsuchen, in dem die Anlage untergebracht ist. Bei Wartungsarbeiten kann jede einzelne R 5 Drehschieber-Vakuumpumpe ausgeschaltet werden, ohne dass dies Auswirkungen auf das Vakuumniveau oder die Saugleistung hätte.

Alle eingesetzten Vakuumpumpen sind speziell für das Handling von Sauerstoff ausgelegt und können Sauerstoffanteile von mehr als 21 Prozent gefahrlos verdichten. Über die Vakuumkammer können somit auch Gasgemische in die MAP-Verpackungen eingebracht werden, die einen Sauerstoffanteil von rund 70 Prozent aufweisen. Durch diese hohe Sauerstoffkonzentration sind die Gasgemische explosiv. Im normalen Verpackungsprozess wird die Verpackungskammer nach Flutung mit dem Gasgemisch wieder belüftet, sodass beim nächsten Verpackungstakt von den Vakuumpumpen nur normale Luft abgesaugt wird und somit keine Gefahr einer Explosion besteht. Lediglich im unwahrscheinlichen Fall eines fehlerhaften Ventils oder eines anderen Schadens kann es vorkommen, dass erhöhte Sauerstoffanteile angesaugt werden und in die Vakuumpumpen gelangen könnten. Deshalb entsprechen die Ausführungen der eingesetzten R 5 Drehschieber-Vakuumpumpen höchsten Sicherheitsanforderungen, um auch erhöhte Sauerstoffkonzentrationen sicher absaugen zu können.

Der Technische Direktor Tomasz Paciorek ist mit dieser Lösung sehr zufrieden. Ein weiterer Vorteil der Vakuumzentralisierung wird sich demnächst [2017] zeigen, dann wird eine fünfte Verpackungslinie in Betrieb genommen. Sie kann an die zentrale Vakuumversorgung angeschlossen werden, ohne dass diese erweitert werden muss. Die Vakuumspezialisten von Busch haben bereits errechnet, dass die jetzige Leistung der Anlage ausreicht, um eine weitere Verpackungslinie sicher mit Vakuum versorgen zu können. Damit werden die Energieeinsparungen noch deutlicher als bei der ursprünglichen Einzelversorgung der Verpackungsmaschinen ausfallen.


Presseinformation


Veröffentlicht durch

Uli Merkle
Schauinslandstrasse 1
79689 Maulburg - Deutschland
http://www.buschvacuum.com

Kontakt Uli Merkle


 

 

 

 

 

 

Erklärung: Der Autor versichert, dass die veröffentlichten Inhalte in dieser Pressemitteilung der Wahrheit entsprechen und dem gesetzlichen Urheberrecht unterliegen.
Preparing for PR: Five Hot Tips for Startups
PR Fundamentals for Startups - MaRS Best Practices
Public Relations 101
Public Relations Strategy in Our World Today!
Introduction to Public Relations
Trends in Communicating
How to Do Marketing/PR on a Budget - CoInvent Startup Summit 2014 New York
Monika Dixon Shares PR Tips